1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Bundesprogramme

"Demokratie leben!"

Das Bundesfamilienministerium fördert im Rahmen des Programms "Demokratie leben!" sogenannte „Lokale Partnerschaften für Demokratie“ in Sachsen. Städte, Gemeinden und Landkreise werden darin unterstützt, gemeinsam mit relevanten Akteuren eine jeweils an den lokalen bzw. regionalen Bedarfen ausgerichtete Strategie zur Bekämpfung des Extremismus sowie Handlungskonzepte zur Förderung von Demokratie und Vielfalt zu entwickeln und umzusetzen. Ein wesentliches Element ist dabei die Bildung eines regionalen Begleitausschusses, der sich neben VertreterInnen relevanter Ressorts der kommunalen Verwaltung und anderer staatlicher Institutionen auch aus lokalen bzw. regionalen Handlungsträgern der Zivilgesellschaft zusammensetzt. Dieser Begleitausschuss entscheidet gemäß Bundesleitlinie eigenständig über die Schwerpunktsetzung und entsprechende Vergabe der Fördermittel nach Bedarfslage. Die Partnerschaften leisten einen wesentlichen Beitrag zur Stärkung der Demokratie und damit zur Stärkung des Gemeinwesens. Der Freistaat Sachsen unterstützt dieses Potential mit Landesmitteln und hat eine fast flächendeckende Verbreitung der Partnerschaften in den Landkreisen und Kreisfreien Städten erreicht.

"Zusammenhalt durch Teilhabe" (Z:T)

Das Bundesministerium des Innern verfolgt in der aktuellen Z:T-Förderperiode (2017 bis 2019) die Umsetzung von Projekten zur Förderung einer lebendigen und demokratischen Gemeinwesenkultur in strukturschwachen oder ländlichen Regionen. Ehren- und hauptamtlich Tätige in Verbänden und Vereinen sollen befähigt werden, wirksame Handlungsansätze zur Stärkung demokratischer Teilhabe in ihren Verbands-/Vereinsstrukturen zu entwickeln, umzusetzen und nachhaltig zu verankern. In den geförderten Verbänden/Vereinen sollen Beratungsstrukturen und Kommunikationsprozesse auf- und ausgebaut werden, die einer zügigen und qualifizierten Bearbeitung diskriminierender und demokratiefeindlicher Verhaltensweisen dienen. Darüber hinaus werden Projekte unterstützt, die ihre erworbenen Kompetenzen im Umgang mit diskriminierenden und undemokratischen Verhaltensweisen über die Verbands- und Vereinsgrenzen hinaus in das lokale Gemeinwesen tragen, um diese zu stärken. Mit der Durchführung des Programms wurde die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) beauftragt. Die Geschäftsstelle LPR ist zuständig für die Koordinierung der sächsischen Z:T-Projekte sowie deren Kofinanzierung mit Landesmitteln.

Marginalspalte


Logo LPR

Ansprechpartnerin:

Anja Herold-Beckmann

  • SymbolBesucheradresse:
    Wilhelm-Buck-Straße 4
    01097 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 5 64 30 97
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 5 64 30 99
  • SymbolE-Mail

Anett Schlenkrich

  • SymbolBesucheradresse:
    Wilhelm-Buck-Straße 4
    01097 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 5 64 30 93
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 5 64 30 99
  • SymbolE-Mail

Kontakt:

DPT23-Banner_quadrat

Geschäftsstelle des LPR

  • SymbolBesucheradresse:
    Wilhelm-Buck-Straße 4
    01097 Dresden
  • SymbolPostanschrift:
    Sächsisches Staatsministerium des Innern
    Landespräventionsrat
    01095 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0)351-5 64 30 90
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0)351-5 64 30 99
  • SymbolE-Mail
© Sächsisches Staatsministerium des Innern