1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Evaluation

Abschlussbericht Evaluation WOS 2012-2014

Bereits im Zeitraum von 2006 bis 2008 wurde das Landesprogramm „Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz“ (WOS) durch "proVal – Gesellschaft für sozialwissenschaftliche Analyse, Beratung und Evaluation" und dem Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung der Universität Bielefeld (IKG) wissenschaftlich untersucht.

Der erste Evaluationsbericht formulierte zahlreiche Handlungsempfehlungen und zeigte dem WOS Verbesserungsmöglichkeiten für seine demokratie- und toleranzfördernde Arbeit auf. Inwiefern diese umgesetzt wurden und an welchen Stellen das Landesprogramm noch arbeiten muss, das ergab nun eine erneute Evaluation, die sich auf den Untersuchungszeitraum 2012 bis 2014 bezieht und die erneut von proval und dem IKG durchgeführt wurde. Für die Uni Bielefeld übernahm die Projektleitung Prof. Dr. Wilhelm Heitmeyer (Mitarbeit und Berichtslegung durch Dr. Alexander Mewes). Für proVal hatten die Projektleitung und Berichtslegung PD Dr. Rainer Strobl und Dr. Olaf Lobermeier inne (Mitwirkung Dr. Jana Klemm).

Den Abschlussbericht können Sie hier (Download PDF) herunterladen. Auf den ersten Seiten finden Sie eine Zusammenfassung der Ergebnisse als Übersicht. Die Einzelberichte finden Sie nachfolgend:

Ergänzend zu dem Evaluationsbericht haben proVal und das IKG ein Handbuch für Projekte aus dem Landesprogramm veröffentlicht, indem die allgemeinen Phasen eines Projekts näher beleuchtet und zahlreiche Tipps für die erfolgreiche Ziel- und Umsetzung formuliert werden. Aber auch die Mittel und Möglichkeiten, die Wirkung und Nachhaltigkeit eigener Maßnahmen zu überprüfen, kommen nicht zu kurz.

Das Handbuch können Sie hier (Download PDF) herunterladen.

 

Evaluation WOS 2006-2008

Im Zeitraum von 2006 bis 2008 wurde das Landesprogramm »Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz« unter der Leitung von Prof. Dr. Wilhelm Heitmeyer vom Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung der Universität Bielefeld (IKG) gemeinsam mit der proVal – Gesellschaft für sozialwissenschaftliche Analyse, Beratung und Evaluation beschrieben, analysiert und bewertet.

Das IKG setzt sich bereits seit 1997 intensiv mit den komplexen Wechselwirkungen von strukturellen Bedingungen und gesellschaftlichen Entwicklungen in sozialräumlichen Kontexten sowie deren Folgen und Konsequenzen daraus auseinander. Ethnische, religiöse und kulturelle Konflikte werden über interdisziplinäre Zugänge von verschiedenen Seiten her analysiert, ebenso wie der Zusammenhang zwischen sozialer Integration oder auch Desintegration und menschenfeindlichen Einstellungen wie Rassismus, Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit in der Gesellschaft.

Mit der Wahl zum 4. Sächsischen Landtag im Jahr 2004 haben die Regierungsparteien CDU und SPD in ihrem Koalitionsvertrag das Landesprogramm »Weltoffenes Sachsen« mit dem übergeordneten Ziel, die demokratische Kultur in Sachsen zu fördern und zu stärken, festgeschrieben.

Das von IKG und proVal entwickelte und umgesetzte Evaluationskonzept sieht auf der Programmebene eine Analyse und Beschreibung von Förderentscheidungen sowie eine Untersuchung zur Umsetzung der Programmziele durch die geförderten Maßnahmen vor.
Auf Projektebene wurden zahlreiche Projekte hinsichtlich ihrer Konzeption und Umsetzung untersucht. Bei einigen Trägern wurde zudem eine Wirkungsanalyse durchgeführt. Bei der Festlegung der zu evaluierenden Projekte wurden die verschiedenen Projekttypen des Landesprogramms wie Vernetzung, Demokratievermittlung, Multiplikatorenschulung oder Toleranzförderung berücksichtigt.

Zweck der Evaluation war es, das Landesprogramm hinsichtlich des Erreichens seiner ambitionierten Förderziele weiterzuentwickeln und zu optimieren.
Hier finden Sie eine Auswahl an Studien und Gutachten, die im Verlauf der Evaluation des Landesprogramms »Weltoffenes Sachsen« durchgeführt und erstellt wurden:


 

Marginalspalte


Logo LPR

Landesprogramm »Weltoffenes Sachsen«

Kontakt

  • SymbolPostanschrift:
    Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz
    Geschäftsbereich Gleichstellung und Integration
    Stabsstelle Demokratieförderung
    Albertstraße 10
    01097 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0)351-5 64 5 49 50
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0)351-5 64 5 49 09
  • Symboldemokratie@sms.sachsen.de

Leiter der Stabsstelle Demokratieförderung

Jan-Ulrich Spies

  • SymbolTelefon:
    (+49) (0)351-5 64 5 49 50
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0)351-5 64 5 49 09
  • SymbolE-Mail

Ansprechpartnerin:

Anett Schlenkrich

  • SymbolTelefon:
    (+49) (0)351-5 64 5 49 52
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0)351-5 64 5 49 09
  • SymbolE-Mail
© Sächsisches Staatsministerium des Innern